icon-s-facebook icon-s-xing icon-s-twitter icon-s-youtube icon-s-rss icon-s-linkedin icon-i-home
Continental Logo

Geschäftsbericht 2020

150 Jahre Continental

Geschäftsbericht 2020

Continental-Aktie und -Anleihen

1 2 3 4 5

Continental-Aktie mit 5,2 % Kursanstieg.

COVID-19-Pandemie dominierte Geschehen an Aktienmärkten
Im ersten Quartal 2020 bewirkten ab Ende Februar bis Mitte März die Ausbreitung des Coronavirus, die darauf folgenden weitreichenden Stilllegungen der Wirtschaft in vielen Ländern sowie Gewinnwarnungen und Rücknahmen der Prognosen zahlreicher Unternehmen einen Kurssturz an den Börsen weltweit. Der DAX schloss das erste Quartal 2020 bei 9.935,84 Punkten. Gegenüber seinem Stand vom Jahresende 2019 mit 13.249,01 Punkten entsprach dies einem Rückgang um 25,0 %. Der EURO STOXX 50 verlor im ersten Quartal 25,6 % und sank auf 2.786,90 Punkte.

Das zweite Quartal 2020 war zunächst von einer raschen Erholung der Aktienmärkte geprägt. Die Hilfsprogramme der Notenbanken, die Konjunkturpakete mehrerer Staaten und die sukzessive Wiederaufnahme der Produktion seitens der Industrie waren die Haupttreiber hierfür. Wieder zunehmende Infektionszahlen in einigen Ländern führten im Juni erneut zu rückläufigen Kursen. Der DAX stieg im zweiten Quartal um 23,9 % gegenüber dem Ende des Vorquartals. Ende Juni 2020 notierte er bei 12.310,93 Punkten. Der EURO STOXX 50 beendete das zweite Quartal mit einem Anstieg um 16,0 % auf 3.234,07 Punkte.

Im dritten Quartal 2020 zeigte sich überwiegend eine Seitwärtsbewegung an den Börsen. Berichte über die anhaltende konjunkturelle Erholung in Ländern wie z. B. Deutschland, China und den USA wirkten zwar positiv, steigende Infektionen mit dem Coronavirus in vielen Ländern sorgten jedoch für Kaufzurückhaltung der Investoren. Der DAX gewann im dritten Quartal 3,7 % und notierte Ende September bei 12.760,73 Punkten. Der EURO STOXX 50 verlor im dritten Quartal 1,3 % und schloss Ende September bei 3.193,61 Punkten.

Im Oktober 2020 belasteten die weiter steigenden COVID-19-Infektionszahlen und die Maßnahmen der Regierungen zur Eindämmung der Pandemie erneut die Aktienmärkte. Im weiteren Verlauf des vierten Quartals führten die Wahlentscheidung über den nächsten Präsidenten der USA und die Aussicht auf weitere Staatshilfen zur Stabilisierung der US-Konjunktur zu Kursgewinnen an den US-amerikanischen Aktienmärkten und anderen Börsen weltweit. Auch die positiven Ergebnisse klinischer Studien zu Impfstoffen mehrerer Pharmaunternehmen und ihre Zulassung in verschiedenen Ländern förderten die positive Stimmung. Die europäischen Börsen profitierten zudem von Hoffnungen auf erfolgreiche Verhandlungen zwischen der Europäischen Union (EU) und dem Vereinigten Königreich über ihre zukünftige Zusammenarbeit. Am 24. Dezember 2020 wurde schließlich zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich eine Einigung über einen Partnerschaftsvertrag erzielt, der am 1. Januar 2021 vorläufig in Kraft trat. Der DAX verzeichnete im vierten Quartal 2020 einen Zuwachs um 7,5 % und schloss das Jahr bei 13.718,78 Punkten. Gegenüber dem Jahresanfang 2020 stieg er um 3,5 %. Der EURO STOXX 50 stieg im vierten Quartal um 11,2 % und notierte am Jahresende 2020 bei 3.552,64 Punkten. Damit blieb er dennoch 5,1 % unter seinem Vorjahreswert.

Kursentwicklung der Continental-Aktie im Jahr 2020 im Vergleich zu ausgewählten Indizes

Kursentwicklung der Continental-Aktie im Jahr 2020 im Vergleich zu ausgewählten Indizes
(indexiert auf den 1. Januar 2020)

Automobilwerte von COVID-19-Pandemie stark betroffen
Im März 2020 bewirkten die Werkstilllegungen der Fahrzeughersteller und -zulieferer sowie die weiteren erwarteten negativen Effekte der COVID-19-Maßnahmen auf die Fahrzeugnachfrage und -produktion einen Kurseinbruch europäischer Automobilwerte. Der STOXX Europe 600 Automobiles & Parts sank im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Jahresende 2019 um 37,5 % auf 317,82 Punkte.

Im zweiten Quartal 2020 erholte sich der Index aufgrund steigender Absatz- und Produktionsvolumina um 23,2 % auf 391,65 Punkte.

Im dritten Quartal 2020 stieg der STOXX Europe 600 Automobiles & Parts dank sich weiter normalisierender Produktionsvolumina um 9,5 % auf 428,84 Punkte.

Im vierten Quartal 2020 profitierten Automobilwerte von der allgemeinen Erholung sowie abermals von Produktions- und Absatzzahlen, die besser ausfielen als erwartet. Der STOXX Europe 600 Automobiles & Parts gewann 23,0 % im Verlauf des Quartals und notierte am Jahresende 2020 bei 527,26 Punkten. Im Berichtsjahr belief sich der Kursgewinn auf 3,7 %.

Kursentwicklung nach Quartalen im Jahr 2020

Kursentwicklung nach Quartalen im Jahr 2020 (in %)

Continental-Aktie mit Kurseinbruch im ersten Quartal und Erholung im weiteren Jahresverlauf
Die Continental-Aktie folgte im ersten Quartal 2020 weitgehend der Entwicklung des europäischen Automobilsektors, allerdings etwas volatiler. Ende März 2020 notierte sie bei 65,61 €. Gegenüber dem Jahresendkurs 2019 von 115,26 € ergab sich ein Minus von 43,1 %.

Auch im zweiten und dritten Quartal 2020 bewegte sich die Continental-Aktie weitgehend analog zur Entwicklung des europäischen Automobilsektors. Sie gewann im zweiten Quartal 32,8 % und notierte Ende Juni 2020 bei 87,16 €. Im dritten Quartal stieg die Continental-Aktie um 6,1 % auf 92,48 €.

Im vierten Quartal 2020 profitierte die Continental-Aktie von der Bekanntgabe der über den Erwartungen liegenden Ergebnisse zum dritten Quartal und der neuen Mittelfristziele im Rahmen der virtuellen Kapitalmarkttage. Diese führten dazu, dass Analysten ihre Kursziele und Empfehlungen anpassten. Die Continental-Aktie erreichte im vierten Quartal einen Zuwachs von 31,1 % und beendete das Berichtsjahr bei 121,25 €. Gegenüber dem Schlusskurs des Vorjahres erreichte sie einen Kursgewinn von 5,2 %.

Gemessen an der Kursperformance belegte die Continental-Aktie im Jahr 2020 mit Platz 13 (Vj. Platz 28) einen der mittleren Plätze im Jahresranking der 30 DAX-Werte.

Unter Berücksichtigung einer Reinvestition der Dividendenausschüttung von 3,00 € am Tag der Auszahlung erzielte die Continental-Aktie im Jahr 2020 eine Gesamtrendite von 8,8 %.

Sie übertraf damit im Berichtsjahr die Vergleichsindizes. Inklusive reinvestierter Dividenden erzielte der STOXX Europe 600 Automobiles & Parts eine Gesamtrendite von 6,3 % im Jahr 2020, während der EURO STOXX 50 inklusive reinvestierter Dividenden eine negative Rendite von 2,6 % aufwies. Die Rendite des DAX belief sich 2020 wie zuvor erwähnt auf 3,5 %.

Anleihen von Continental mit volatiler Kursentwicklung
Die Unsicherheit über die Dauer der staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie und mögliche negative Auswirkungen auf die Zahlungsfähigkeit von Unternehmen führten im ersten Quartal 2020 zu einem deutlichen Anstieg der Verzinsung für europäische Unternehmensanleihen. Börsennotierte Anleihen zeigten entsprechende Kursrückgänge.

Im weiteren Verlauf des Berichtsjahres sank das Zinsniveau, wodurch sich die Kurse der Unternehmensanleihen gegenüber dem Ende des ersten Quartals 2020 wieder deutlich erhöhten.

Der Kurs der am 12. September 2023 fälligen 0,0 %-Euro-Anleihe von Continental reduzierte sich im ersten Quartal 2020 um 616,7 Basispunkte auf 93,141 %. Bis Ende Dezember 2020 stieg er um 695,7 Basispunkte auf 100,098 %. Der Kurs der am 27. Juni 2025 fälligen 0,375 %-Euro-Anleihe fiel im ersten Quartal um 917,9 Basispunkte auf 90,601 %. Er stieg bis Ende Dezember 2020 um 1.025,1 Basispunkte auf 100,852 %.

Ausstehende wesentliche Continental-Anleihen zum 31. Dezember 2020
WKN/ISIN Kupon    Fälligkeit Volumen in Mio € Emissionskurs Kurs am 31.12.2020 Kurs am 31.12.2019
A2YPE5/XS2051667181 0,000 % 12. September 2023 500,0 99,804 % 100,098 % 99,308 %
A28XTQ/XS2178585423 2,125 % 27. November 2023 750,0 99,559 % 105,797 % -
A28YEC/XS2193657561 1,125 % 25. September 2024 625,0 99,589 % 103,589 % -
A2YPAE/XS2056430874 0,375 % 27. Juni 2025 600,0 99,802 % 100,852 % 99,780 %
A28XTR/XS2178586157 2,500 % 27. August 2026 750,0 98,791 % 111,672 % -
Download Tabellenübersicht (MS-Excel)

Rückzahlung zweier Euro-Anleihen
Der Kurs der am 5. Februar 2020 fälligen 0,0 %-Euro-Anleihe von Continental bewegte sich im Januar und Februar 2020 um die 100 %-Marke. Am Tag der Fälligkeit erfolgte die Rückzahlung zum Nominalwert in Höhe von 600,0 Mio €. Der Kurs der am 9. September 2020 fälligen 3,125 %-Euro-Anleihe sank, bedingt durch die Reduzierung der verbleibenden Restlaufzeit, sukzessive in Richtung der 100 %-Marke. Am Tag der Fälligkeit erfolgte die Rückzahlung zum Nominalwert in Höhe von 750,0 Mio €.

Erfolgreiche Platzierung neuer Euro-Anleihen
Unter dem Rahmen-Emissionsprogramm für Anleiheemissionen (Debt Issuance Programme, DIP) wurden im Mai und Juni 2020 insgesamt drei Euro-Anleihen der Continental AG bzw. der Conti-Gummi Finance B.V. erfolgreich bei Investoren im In- und Ausland platziert.

Zwei Euro-Anleihen wurden am 18. Mai 2020 mit einem Zinskupon von 2,125 % und einer Laufzeit von dreieinhalb Jahren bzw. mit einem Zinskupon von 2,5 % und einer Laufzeit von sechs Jahren und drei Monaten angeboten. Das Nominalvolumen der Anleihen wurde jeweils auf 750,0 Mio € festgesetzt. Der jeweilige Ausgabekurs belief sich auf 99,559 % bzw. 98,791 %. Beide Anleihen wurden am 27. Mai 2020 in den geregelten Markt der Luxemburger Börse eingeführt.

Die dritte Euro-Anleihe wurde am 17. Juni 2020 mit einem Zinskupon von 1,125 % angeboten. Mit einem Nominalvolumen von 625,0 Mio € belief sich der Ausgabekurs auf 99,589 %. Die Anleihe hat eine Laufzeit von vier Jahren und drei Monaten. Sie wurde am 25. Juni 2020 in den geregelten Markt der Luxemburger Börse eingeführt.

Das sinkende Zinsniveau führte im weiteren Verlauf des Berichtsjahres zu deutlichen Kurssteigerungen der neuen Euro-Anleihen.

Sondereffekte führten zu negativem Konzernergebnis je Aktie
Im Berichtsjahr ergab sich für das den Anteilseignern zuzurechnende Konzernergebnis ein Wert von -0,96 Mrd € (Vj. -1,23 Mrd €). Ursächlich hierfür waren die schwächere operative Geschäftsentwicklung infolge der COVID-19-Pandemie und Belastungen durch Sondereffekte in Höhe von 1,87 Mrd €. Dies waren im Wesentlichen Wertminderungen und Restrukturierungsaufwendungen im dritten und vierten Quartal 2020. Das Ergebnis je Aktie belief sich infolgedessen auf -4,81 € (Vj. -6,13 €).

Verzicht auf Dividende für das Geschäftsjahr 2020
Vorstand und Aufsichtsrat haben beschlossen, der am 29. April 2021 virtuell stattfindenden Hauptversammlung vorzuschlagen, auf eine Dividendenausschüttung für das abgelaufene Geschäftsjahr zu verzichten und den Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2020 vollständig auf neue Rechnung vorzutragen.

Für das Geschäftsjahr 2019 wurde eine Dividende in Höhe von 3,00 € je Aktie gezahlt. Insgesamt belief sich die Ausschüttung auf 600,0 Mio €. Die Dividendenrendite lag bei 2,4 %.

Streubesitz unverändert bei 54,0 %
Der Streubesitz (Free Float) nach der Definition der Deutsche Börse AG lag zum Jahresende 2020 wie im Vorjahr bei 54,0 %. Die letzte Änderung erfolgte am 17. September 2013, als unser Großaktionär, die IHO-Gruppe, Herzogenaurach, Deutschland, den Verkauf von 7,8 Mio Continental-Aktien bekanntgab und damit den Anteil an der Continental AG von 49,9 % auf 46,0 % reduzierte.

Die Marktkapitalisierung der Continental AG belief sich Ende 2020 auf 24,3 Mrd € (Vj. 23,1 Mrd €). Für die letzten 20 Handelstage des Berichtsjahres ergab sich auf Basis des Streubesitzes eine Free-Float-Marktkapitalisierung von durchschnittlich 12,6 Mrd € (Vj. 12,7 Mrd €). Das für die Indexauswahl der Deutsche Börse AG ebenfalls relevante Handelsvolumen summierte sich von Januar bis Dezember 2020 auf 18,0 Mrd € (Vj. 21,1 Mrd €). Unter den 30 DAX-Werten belegte die Continental-Aktie Ende 2020 bei der Free-Float-Marktkapitalisierung Platz 26 (Vj. Platz 25) bzw. beim Börsenumsatz Platz 22 (Vj. Platz 17).

Streubesitzanteil in den USA erneut gestiegen
Zum Jahresende ermittelten wir wieder durch eine sogenannte Shareholder Identification (SID) die Verteilung des Streubesitzes der Continental-Aktien. Von den 108,0 Mio Aktien im Streubesitz konnten 97,9 Mio Anteilsscheine, die in Form von Aktien oder in den USA auch als American Depositary Receipts (ADRs) gehalten werden, über 700 institutionellen Investoren in 48 Ländern zugeordnet werden. Die Identifizierungsquote lag bei 90,7 % (Vj. 85,5 %).

Der identifizierte Anteilsbesitz von Continental-Aktien innerhalb Europas lag gemäß der SID mit 52,5 % leicht über dem Vorjahreswert (Vj. 51,1 %). Der dabei identifizierte Anteilsbesitz institutioneller Anleger aus dem Vereinigten Königreich und Irland erhöhte sich auf 29,7 % (Vj. 25,3 %). Der identifizierte Anteilsbesitz deutscher institutioneller Investoren stieg im Berichtsjahr auf 9,3 % (Vj. 6,6 %). Skandinavische Investoren verfügten Ende 2020 über 4,1 % der Continental-Aktien (Vj. 4,4 %). Der Anteilsbesitz französischer institutioneller Investoren zeigte mit 3,4 % ebenso nur geringe Veränderungen (Vj. 3,1 %). Der Anteilsbesitz institutioneller Investoren in den übrigen europäischen Ländern lag bei 6,0 % (Vj. 5,7 %).

Daten der Continental-Aktie
Aktienart Stückaktie
Deutsche Börsenplätze
(regulierter Markt)
Frankfurt (Prime Standard),
Hamburg, Hannover, Stuttgart
Wertpapierkennnummer 543900
ISIN DE0005439004
Reuters-Ticker-Symbol CONG
Bloomberg-Ticker-Symbol CON
Indexzugehörigkeit (Auswahl) DAX
Prime All Share
Prime Automobile
NISAX
Anzahl der ausgegebenen Aktien zum 31.12.2020 200.005.983 Stück
Free Float zum 31.12.2020 54,0 %
Daten des Continental-American Depositary Receipt (ADR)
Verhältnis 1 Aktie : 10 ADRs
SEDOL-Nummer 2219677
ISIN US2107712000
Reuters-Ticker-Symbol CTTAY.PK
Bloomberg-Ticker-Symbol CTTAY
ADR-Level Level 1
Handel OTC
Sponsor Deutsche Bank Trust
Company Americas
Anzahl der ausgegebenen ADRs zum 31.12.2020 28.818.830 Stück (hinterlegt mit 2.881.883 Continental-Aktien)

In den USA und in Kanada hielten institutionelle Investoren Ende Dezember 2020 insgesamt 34,5 % (Vj. 29,3 %) des Streubesitzes in Form von Aktien oder ADRs.

Der identifizierte Anteilsbesitz institutioneller Investoren in Asien, Australien und Afrika lag Ende 2020 stabil bei 3,6 %.

Grundkapital unverändert
Das Grundkapital der Continental AG belief sich zum Ende des Geschäftsjahres 2020 unverändert auf 512.015.316,48 €. Es ist in 200.005.983 nennwertlose Stückaktien mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von 2,56 € pro Aktie eingeteilt. Alle Aktien sind gleichermaßen dividendenberechtigt.

Gemäß § 20 der Satzung der Continental AG gewährt jede Aktie eine Stimme in der Hauptversammlung. Die aktuelle Satzung ist im Internet unter www.continental-ir.de in der Rubrik Unternehmen/ Corporate Governance verfügbar.

Notierung der Continental-Aktie
Die Continental-Aktie ist unverändert an den deutschen Börsen in Frankfurt, Hamburg, Hannover und Stuttgart im regulierten Markt notiert. Zudem wird sie an weiteren Börsenplätzen in Deutschland und anderen Ländern im Freiverkehr gehandelt.

Notierung des Continental-ADR
Neben der Notierung an europäischen Börsenplätzen wird die Continental-Aktie in den USA in Form eines Sponsored-ADR-Programms am OTC-Markt (Over The Counter, OTC) gehandelt. Eine Zulassung an einer US-amerikanischen Börse besteht nicht. Nach zuvor fünf ADRs entsprechen seit dem Split der ausstehenden ADRs Ende Oktober 2018 zehn ADRs einer Continental-Aktie.

Continental Investor Relations online
Weitere Informationen zur Continental-Aktie, zu den Continental-Anleihen und zum Kreditrating sind unter www.continental-ir.de im Internet abrufbar.

Kennzahlen der Continental-Aktie1
€ (sofern nicht anders angegeben) 2020 2019
Ergebnis pro Aktie, unverwässert -4,81 -6,13
Ergebnis pro Aktie, verwässert -4,81 -6,13
Dividende pro Aktie 2 3,00
Ausschüttungsquote (%) n. a. n. a.
Dividendenrendite (%)3 0,02 2,4
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) Jahresdurchschnitt4 n. a. n. a.
Jahresschlusskurs 121,25 115,26
Jahresdurchschnittskurs 93,36 127,58
Jahreshöchstkurs 126,50 157,40
Jahrestiefstkurs 51,45 103,62
Anzahl der ausgegebenen Aktien, durchschnittlich (Mio Stück) 200,0 200,0
Anzahl der ausgegebenen Aktien am 31.12. (Mio Stück) 200,0 200,0
Download Tabellenübersicht (MS-Excel)

1 Alle Börsenkurse sind Notierungen der Continental-Aktie im Xetra-System der Deutsche Börse AG.
2 Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung am 29. April 2021.
3 Dividende pro Aktie zum Jahresdurchschnittskurs.
4 Den Anteilseignern zuzurechnendes Konzernergebnis pro Aktie zum Jahresdurchschnittskurs.